Experiment Demokratie


Im Rahmen des vom Kreisjugendring Oberhavel finanzierten Projektes „Demokratie“, sollten grundlegende Kenntnisse über den demokratischen Sozialstaat Deutschland vermittelt und im Planspiel ausprobiert werden.

Dazu haben sich am Mittwoch, dem 2. Dezember, 16 Oberstufenschüler der Regine-Hildebrandt-Gesamtschule und 10 syrische Geflüchtete aus den umliegenden Unterkünften getroffen und sich mit der Frage „Ortsmitte“ (ehemaliger Fußballplatz) auseinandergesetzt.

Nachdem der Parlamentspräsident Muaz Almekdad gewählt wurde, bildeten sich verschiedene Parteien, die ganz unterschiedliche Ideen zur Bebauung der Ortsmitte hatten.

Während die „Intercultural Party“ eine Ausbildungsstätte mit ehrenamtlichen Mitarbeitern vorschlug, war die „Futur Partei“ Befürworter eines multifunktionalen Sportplatzes und die Partei „Sprache der Kunst“ sprach sich für eine Musikschule aus.

In der Debatte mussten sich die Vorschläge aber der Kritik ganz unterschiedlicher Gesichtspunkte unterziehen: „Was ist mit dem umliegenden Naturschutzgebiet und dem Lärmschutz?“, „Wie kann das Ganze finanziert werden?“, „Ist das alles auch behindertengerecht?“, „Darf man in einem säkularen Staat eine Moschee von Steuergeldern bauen?“, so  wie es die Freiheitspartei vorschlug.

Am Ende eines überlegungs- und diskussionsreichen Tages, gibt es nach 6 Stunden Arbeit die Abstimmung: Trotz Bedenken zum Umweltschutz und der demografischen Situation Birkenwerders gewinnt die FBP (Freie Bier Partei) mit dem Vorschlag „Nachtclub in Birkenwerder“ mit einer knappen Mehrheit.

Na dann - Prost!

Und vielen Dank an Lilli Trebs, die dieses Projekt tatkräftig unterstützt hat!


In Kleingruppen werden Ideen zur Bebauung der Ortsmitte entworfen


Parlamentspräsident Muaz Almekdad


Kontrovers diskutiert: Die Freiheitspartei spricht sich für eine Moschee und ein kulturelles Begegnungszentrum aus







Veröffentlicht am:
17:23:00 02.12.2015 von CMS System Benutzer