Unterricht mit Vorbildfunktion

Unterricht mit Vorbildfunktion

 OGA 19.01.2012
Birkenwerder (MZV) Die ein oder andere gerötete Wange verrät die Aufregung der Kinder. Ansonsten wirkt der Chor der Regine-Hildebrandt-Schule souverän, als er am Donnerstag in Berlin die feierliche Verleihung des "Jakob-Muth-Preises" mit seinem Auftritt beschließt. Wenige Minuten zuvor hatte Schuldirektor Hansjörg Behrendt die mit 3000 Euro dotierte Auszeichnung entgegengenommen. Sie wird der Gesamtschule aus Birkenwerder (Oberhavel) für ihre Bemühungen um einen inklusiven Unterricht verliehen. "Inklusion" steht in diesem Fall für das selbstverständliche Miteinander von Schülern mit und ohne Behinderung in einem gemeinsamen Unterricht. Seit Mitte der 90er-Jahre betreibt die Regine-Hildebrandt-Schule diese Form der Wissensvermittlung, bei der kein Unterschied mehr gemacht wird zwischen Regel- und Förderklassen. Und das mit Erfolg: Bei Vergleichsarbeiten liegen die Leistungen der Schüler im Landesdurchschnitt, bei den Abschlussprüfungen der zehnten Klassen sogar teilweise darüber. Diese Ergebnisse wurden gestern ausdrücklich honoriert. Der "Jakob-Muth-Preis", der nach einem 1993 verstorbenen Pädagogen benannt ist,

 

 

wird seit drei Jahren unter der Schirmherrschaft des Bundesbeauftragten für die Belange behinderter Menschen, Hubert Hüppe, sowie der Deutschen Unesco-Kommission, der Sinn-Stiftung und der Bertelsmann-Stiftung vergeben. Geehrt werden alljährlich Einrichtungen im Bundesgebiet, die mit inklusivem Unterricht eine Vorbildfunktion für andere Schulen erfüllen.

"Wir möchten sie darin unterstützen, Leuchtturm für andere Schulen zu sein", drückt es Christian Rauschenfels, Vorsitzender der Sinn-Stiftung, aus. Hüppe ergänzt: "Inklusive Schule bedeutet, dass jeder nach seinen Stärken gefördert wird." Gemeinsam mit der Regine-Hildebrandt-Schule wurden auch Lehranstalten aus Hamburg und Nordrhein-Westfalen sowie ein Schulverbund aus Niedersachsen geehrt.

Erst als die festliche Preisverleihung vorbei ist und auch der Schulchor die Bühne wieder verlässt, wird dem Beobachter bewusst, dass einige der Sänger in einem Rollstuhl gekommen waren - ebenfalls eine anschauliche Lektion in Sachen Inklusion.

Für einen gemeinsamen Unterricht von behinderten und nicht behinderten Kindern wurde die Regine-Hildebrandt-Gesamtschule aus Birkenwerder ausgezeichnet.       © MOZ/Simon Rayß




Veröffentlicht am:
18:39:49 20.01.2012 von CMS System Benutzer