Innovation und pfiffige Ideen

Innovation und pfiffige Ideen 

Anbau der Regine-Hildebrandt-Schule für modernes Lernen gerüstet

MAZ 17.08.2011
 

B I L D U N G Es riecht noch nicht nach Schule. Der Anbau der Regine-Hildebrandt- Schule in Birkenwerder war gestern erst den zweiten Tag in Betrieb. Von Helga Certh 

BIRKENWERDER I Einen der neuen Stühle für seine Schüler hat Hansjörg Behrendt im Schulleiterzimmer stehen. Er ist nicht nur höhenverstellbar, sondern mit Rollen ausgestattet und beweglicher Lehne. „Er fängt die kinetische Energie der Schüler auf, erklärt Behrendt. Und, obwohl es sein kann, dass sich jeder einzelne immerfort bewegt, sei die Klasse insgesamt ruhiger, disziplinierter und besser konzentriert, beschreibt der Schulleiter den Vorteil dieses Wunderteils. Der 6,4 Millionen Euro teure Anbau der Regine-Hildebrandt- Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe, in der behinderte und nichtbehinderte Schüler gemeinsam lernen, hat noch viele Innovationen mehr zu bieten, die Schule heute attraktiv machen. Wie die Klassenräume, die den Schülern als „Nest" dienen, aber auch die Chance bieten, sich nach außen zum Flur hin zu öffnen, wie Wolf- Emanuel Linsenhoff berichtet. Der Architekt macht zudem auf die dicken Säulen in den 

 

 

Lernfluren aufmerksam, die der Statik und der Entlüftung dienen. Er nennt sie Dorflinden. Der Schulleiter spricht vom Elefantenfuß. Was werden wohl die Schüler dazu sagen? Natürlich kann man nicht nur von den Klassenräumen nach draußen, sondern auch vom Flur aus hineinschauen. Für Anna aus der 7c ist das noch ungewöhnlich. „Wir fühlen uns wie im Zoo", so ihr erster Eindruck. „Wir freuen uns auf die neue Schule", gibt Lehrerin Heidrun Köhn das Ergebnis einer kleinen Umfrage in der 7e wieder. Dass beim Schulrundgang auch der Blick in die Toiletten nicht ausgespart blieb, hatte Gründe. Auf Anregung des Architekten hatten Schüler Muster für Fliesen entworfen, die nunmehr eingearbeitet wurden. Auch Behrend hatte ein Motiv gestaltet. Das allerdings ist jetzt versteckt hinter einem Spiegel, bedauert der Schulleiter. Der Schulanbau ist so konzipiert, dass er nicht nur den heutigen Ansprüchen genügt, sondern auch Veränderungen aushält, damit diese Schule zukunftsfähig bleibt. Beim Lob auf den Kreis als Schulträger war es Behrendt gestern ein Bedürfnis, einen Mann besonders hervorzuheben ob seiner Kreativität und seines Gespürs für pädagogische Dinge: Michael Ko- Fachdienstleiter Bau Unterhaltung. Auch der Erweiterungsbau am Montag sicher den Betrieb aufnehmen konnte, es bleiben noch Restarbeiten und die Fertigstellung der Außenanlagen. 

   
Die großen Klassenräume bieten viel Licht, Möglichkeit der Gestaltung und eine Öffnung hin zum Lernflur. Der kann unter anderem für differenzierten
Unterricht und Kommunikation genutzt werden.                                      FOTOS (4): ENRICO KUGLER
     
Der Clou im Klo: von Schülern selbstgestaltete Fliesen. Damit will die Schule auch dem Vandalismus vorbeugen.   Schulleiter Hansjörg Behrendt ist die Freude
über den neuen Schulanbau ins Gesicht geschrieben.
   
An den Außenanlagen wird noch fleißig gearbeitet, während innen
schon der Unterricht begonnen hat.




Veröffentlicht am:
10:28:01 24.08.2011 von CMS System Benutzer