Campino überreichte den Preis

Campino überreichte den Preis

Gemeinsames Fest von Gemeinde, Klinik und Schule lockte Besucherscharen an

MAZ 20.06.2011
 

BIRKENWERDER - Das erstmals auf drei Säulen ausgerichtete Sommerfest der Gemeinde, der Regine-Hildebrandt-Schule und der Asklepios-Klinik scheint gelungen. In der örtlichen Nachbarschaft von Klinik und Schule konnten sich auch die kommunalen Vertreter mit Feuerwehr, Vereinen, Gewerbetreibenden und Institution harmonisch integrieren. So bildeten die Hubertusstraße mit dem Schulgebäude und dem Schulhof auf der einen und dem Gelände der Asklepios- Klinik auf der anderen Seite ein Fest- und Informationsareal, auf dem die Besucher viel entdecken, erleben sowie sich gut unterhalten lassen konnten. Und natürlich wurden sie auf vielfältige Weise vorzüglich verköstigt.

Den einzigen Wermutstropfen bildeten die sich wiederholenden Regenschauer. Wer nicht vorsorglich einen Schirm eingepackt hatte, war gezwungen, sich immer mal wieder einen Unterstand zu suchen. Der guten Stimmung aber tat das keinen Abbruch. Die beschworen gleich beim Willkommensgruß Bürgermeister Norbert Hagen, Asklepios-Geschäftsführer Markus Weinland und Schulleiter Hansjörg Behrendt herauf. Sie verliehen ihrer Freude Ausdruck über das erfolgreiche Zusammenwirken, den guten Besuch, sie wünschten unterhaltsame Stunden und gute Gespräche. Bildungsdezernent Ludger Weskamp vom Landkreis Oberhavel betonte, dass er sich bei diesem Fest wie in einer großen Familie fühle. Erhard Uhlig, der am Stand vom Handel- und Gewerbetreff Birkenwerder den Kneipp-Kaffee und die Kneipp-Brotsuppe als gesundheitsfördernde Segnungen anpries, bedauerte nur, dass es durch den Zusammenschluss der drei Festausrichter nun nicht mehr zum 30. Birkenfest gekommen sei. Doch wer sich auf den Weg von Stand zu Stand begab, erlebte eine bunt

 

ausgestattete Meile, auf der das Angebot von Bewegungsspielen und Geschicklichkeitsübungen, von Kunsthandwerk und Kinderbüchern, vom Hundeverein bis zum Motorbootsportclub genauso beeindruckte wie die medizinisch geprägten Infostände der Klinik. Zusammen ergaben sie ein vielfarbiges Panorama von Birkenwerder. Das wurde durch Einblicke in das Schulfoyer, die Klassenräume und den Schulhof noch verstärkt, wo sich die Schüler als aufmerksame Gastgeber erwiesen.

Vor allem aber bewiesen sie beim Bühnenprogramm das kulturelle Niveau ihrer Schule. Unter seinem leidenschaftlich agierenden Leiter Stephan Küchner bot der Chor, zeitweilig unterstützt vom Profilkurs „Orchester“, ein anspruchsvolles Programm. Das erstreckte sich von einem Kunstlied aus dem 17. Jahrhundert, über die Uraufführung des von Heiko Friese und Stephan Küchner geschriebenen und komponierten Schulliedes bis zu Musical-Melodien aus schuleigener Produktion. Unter der Autorenschaft und Leitung von Karin Stiller ist zurzeit eine neue Musical-Inszenierung im Entstehen. Als Auszeichnung für ihre kontinuierliche Kulturarbeit erhielt die Schülerin im Rahmen des Bühnenprogrammes aus den Händen von Campino, Sänger bei der Musikgruppe „Die Toten Hosen“ und Pate der Regine-Hildebrandt-Schule, den Kompetenznachweis für Kultur. Das ist ein Bildungspass der kulturellen Jugendarbeit und wird von der Bundesvereinigung für kulturelle Jugendbildung vergeben. Doch auch die anderen Programmpunkte, bei denen jüngere Kinder die „Raupe Nimmersatt“ aufführten oder die kleinen Mitglieder des Tanzstudios Birke mit lustigen Tänzen bezauberten, lockten die Besucher immer wieder vor die große Bühne. (Von Rotraud Wieland)

     
     




Veröffentlicht am:
12:53:44 20.06.2011 von CMS System Benutzer